Die Vitamine: oder zu trinken, nicht zu trinken

Daruber, dass die Vitamine lebenswichtig, wir noch in der Schule erkannt haben. Ihre Abwesenheit in der Nahrung ruft die Avitaminosen – die genug ernste Pathologie mit den hellen charakteristischen Erscheinungsformen herbei. Aus dem selben Schulkurs haben wir erkannt, dass die Vitamine und dem Mittel der Prophylaxe einer ganzen Reihe der Erkrankungen sein konnen.

Ob man aber aus ihnen das Allheilmittel zu machen braucht Und inwiefern die heutige Begeisterung von den Vitaminkomplexen rechtfertigt ist

Die Schaffen der vergangenen Tage

Es ist angenehm, sich bewut zu sein, dass die Schlusselforschungen, die zum Verstandnis der Rolle der Vitamine brachten, von den einheimischen Gelehrten erfullt waren. In 1880 hat N.I.Lunin im Verlauf der experimentalen Arbeiten festgestellt, dass es in den Lebensmitteln unbekannt damals die Stoffe, die fur das Leben auerst notwendig sind gibt. Wenn die labormassigen Mause von der Vollmilch futterten, wuchsen sie gut taten nicht weh. Aber wenn als Nahrung ihnen die Mischung aus den Hauptkomponenten der Milch – des Kaseins, des Fettes, der Laktose gaben, des Salzes und des Wassers – begannen, und genug schnell weh zu tun starben.

Der Terminus die Vitamine (vita – das Leben, der Harnische.) ist nur in 1912 erschienen. Lange Zeit dieser ist die aktiven Stoffe biologisch blieben ausschlielich in der arztlichen Fuhrung, jedoch hat mit 60 Jahren des vorigen Jahrhunderts die gegenwartige Vitaminrevolution angefangen.